Schützenverein Brink

Fahne des Schützenvereins Brink

        

    

Kunstdenkmäler

Nepomuk an der Holtwicker Straße

Nepumuk an des Holtwicker Straße

In dem Begleittext zu seinem Kupferstich nennt Merian Coesfeld eine Stadt "in einer Ebene gelegen, daselbsten etliche Bächlein zusammenfließen, daraus allda seinen rechten Ursprung und starken Lauf der Fluß Berkel bekommt." Bei diesem Segen, aber auch den Gefahren, des Wasserreichtums ist es nicht verwunderlich, daß der heilige Johannes Nepomuk, der Brückenheilige und Helfer in Wassernot, bei uns zu einem besonders verehrten Volksheiligen geworden ist.

In Coesfeld finden sich sieben Nepomukstatuen, zwei davon auf dem Brink. Im Bild zu sehen ist der Nepomuk an der Holtwicker Straße

Die Schutzmantelmadonna an der Martinschule Brink

Die Schutzmantelmadonna an der Brinker Schule

Die Aufstellung der Schutzmantelmadonna auf dem Schulhof der Martinschule Brink ist verknüpft mit einem Dienstjubiläum des Lehrers Bernhard Bröckerhoff an dieser Schule. Er war zu Ostern 1954 seit 25 Jahren im Dienst der Gemeinde Coesfeld-Kirchspiel tätig. Zu seinem Jubiläum wurde die von der Brinker Künstlerin Maria Uhling aus Ton geformte und bei der Firma Kuhfuß, Rosendahl-Höven, gebrannte Schutzmantelmadonna geschaffen. Aufgrund des Erweiterungsbaues der Martinschule bekam sie 1965 ihren heutigen Platz seitlich des hinteren Schulhofes.

Heiliger Josef

Heiliger Josef

Der Aufstellungsgrund der wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hergestellt Figur des hl. Josef mit dem Jesuskind ist nicht mehr bekannt.

Die Inschrift auf dem Sockel lautet:

"Heiliger Joseph, Bitte für uns!"

Große Kapelle

Große Kapelle

Große Kapelle

Große Kapelle von innen

Der Coesfelder "Große Kreuzweg" führt über den Brink. Er ist die älteste vollständig erhaltene Anlage Ihrer Art in Westfalen.

Stifter war Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen. In seinem Bericht von 1660 an Papst Alexander VII. geht er des näheren besonders auf die Coesfelder Kreuztracht ein.
Damals wie heute zieht diese Kreuzprozession jährlich viele Gläubige in ihren Bann.

Um den körperlich sehr anstrengenden Weg zugunsten erhöhter Andacht zu ändern, ließ der Bischof den noch heute benutzten Kreuzweg erstellen und mit den Kreuzwegstationen und den beiden Kapellen (Große Kapelle / Kleine Kapelle) schmücken.
Die Grundsteinlegung der beiden Kapellen fand in seinem Beisein am 2. August 1659 statt.

Die Große Kapelle steht auf dem Brink, die Kleine Kapelle in Sirksfeld.

Nepomuk bei Langehaneberg

Nepomuk bei Langehaneberg

Ein weiterer Grund für die besondere Verehrung des Nepomuk könnte in der Ankunft der Jesuiten in Coesfeld liegen. Nepomuk ist einer ihrer Ordensheiligen. Der hl. Nepomuk war zu seinen Lebzeiten Generalvikariar des Erzbistums Prag und gilt bis auf den heutigen Tag als Märtyrer für das Beichtgeheimnis. Er wurde im Jahre 1393 zu Prag in der Moldau ertränkt, da er sich der Sage nach standhaft weigerte, dem böhmischen und gleichzeitig deutschen König Wenzel die Inhalte der Beichtgespräche mit dessen Frau zu verraten.

Ein schönes Beispiel für die Verehrung, die man dem heiligen Nepomuk entgegenbrachte, ist die Inschrift auf dem Sockel der Nepomuk-Figur bei Langehaneberg. Dort heißt es:

"Heiliger Johann v. Nepomuk
Durch deinen großen Glaubensmut
beschütze unserer Haus u. Gut.
vor jedem Unglück, Seuch u. Leiden.
Und wenn wir einstens müssen scheiden,
so führe uns zu den Himmelsfreuden.
Vater unser, Ave Maria, Ehre s. d. V.

Joh. Heinrich Wiedau
u. Gertrud geb. Wübblet
Eheleut Anna Klara Wiedau 1865"

   

   Startseite   Termine   Königspaare   Geschichte   Kunstdenkmäle   Kontakt   Impressum

 

Copyright © 2002-2014 Schützenverein Brink e.V.